------------------------------- Es sind alle Plätze vergeben !!!!!! ---------------------------

Milchschaf: fast fertig!

Heute habe ich die Filzproben aus der Milchschafwolle angefertig: um die Prozedur etwas abzukürzen, habe ich die Wolle auf einer Fläche von 80 x 140 cm in 2 dünnen Lagen  ausgelegt und im Trockner angefilzt.
Dieser Vorfilz war dann noch 70 x 120 cm groß, nach dem Versäubern der Kanten 60 x 115 cm.
Den habe ich in 32 Quadrate geschnitten, die ca. 14 x 16 cm maßen.
Die Quadrate habe ich dann mit heißer Seifenlauge befeuchtet und ziemlich lange (1 Stunde) gerollt.
Beim rollen braucht die Milchschafwolle anscheinend viel Druck, es hat eine ganze Weile gedauert, bis eine deutliche Schrumpfung sichtbar wurde.
Bei einer Größe von 10 x 12 cm der einzelnen Quadrate habe ich aufgehört.
Faszit: Die Filzeigenschaften der Milchschafwolle würde ich mit "mittel" beurteilen, sie filzt zwar schnell an, hat streckenweise eine hübsche Struktur, braucht dann aber doch recht lange beim fertigfilzen (zumindest mit der Rolltechnik) und ist relativ hart, kratzig und haarig.

Kommentare:

  1. Hey Edda, das sieht ja schon klasse aus. Kannst du mir mal sagen wie viel jetzt so eine Probe wiegt. Ich gedenke nämlich auch das Vlies auszulegen, dann zu filzen und anschließend auf Größe zu schneiden. Aber ob das mit dem vorgesehenen Gewicht dann noch stimmt weiß ich halt nicht. Oder ist das nicht so Wichtig?. Was sagt wohl unsere Spielleiterin Stehp dazu? Huhu, Steph !!! Liebe Grüße Jessi

    AntwortenLöschen
  2. @ Jessi: Also ich würde 300g auslegen, dann messen, wie groß die ausgelegte Fläche ist (zwecks Dokumentation für Schrumpfung), dann filzen, zwischendurch messen (Doku) und wenn ich fertig bin, dann würde ich (nach dem Messen ;-) ) das Ganze in 30 gleich große Stücke schneiden...evtl. die Schnittkanten etwas anfilzen, weil es sonst nicht so "schön" aussieht. ...ja ! so würde ich es wohl machen ! ...
    Liebe Grüße
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. Ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich die Wolle nicht gewogen habe, vorher, sonst hätte ich sie einfach in zwei Portionen geteilt, eine über den Daumen gepeilte ausreichend große Fläche damit zweilagig ausgelegt.Schneiden würde ich (und habe ich) schon nach dem anfilzen, eben damit die Kanten schöner werden.
    Die bei mir übrig gebliebene Wolle habe ich verteilt, die kardierte Portion in den Tüten ist somit etwas größer.
    Liebe Grüße

    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. alles gut !!! macht es so, wie ihr selbst es von den anderen bekommen wollen würdet! dann ist doch alles o.k. !!! das oben ist keine vorschrift, sondern so, wie ich es angegangen wäre...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Steph, Hallo Edda, ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich ganz davon abgekommen bin euer Kommentar auf meine Frage abzuwarten und zu gucken was ihr für Vorschläge habt. Hier geht mal wieder alles drunter und drüber und ich fange langsam an mich zu verzetteln. Ich glaub ich schreibe mir solche Sachen mal auf damit ich dran denke. Als ich dann endlich Zeit und genügend Muße hatte hab ich auch gleich angefangen zu filzen (Gestern). Es wird ja auch langsam Zeit. Ich hab es aber intuitiv so gemacht wie du, Steph, es vorgeschlagen hast. Ich hab allerdings nach dem filzen geschnitten. So das die Kanten offen sind. Genaueres schildere ich dann in meinen neuen Post. Steph, keine Angst, ich versuche das Paket zu spät wie möglich zu zuschicken. Ich hab nämlich schon überlegt wo du die ganzen Pakete horten willst/kannst. Liebste Grüße Jessi und noch mal Sorry weil ich frage, aber nicht die Antwort abwarte. Es ist ganz bestimmt nicht persönlich gemeint. Dicken Bussel und Danke für eure Antwort.

    AntwortenLöschen